StoneOne AG

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das erste Quartal 2014 neigt sich schon fast dem Ende zu - die CeBIT steht vor der Tür. Dieses Jahr möchten wir die weltweit größte Messe für Informationstechnik zur Vorstellung des neuen GGC-Lab Releases nutzen. Dort zeigen Ihnen unsere Experten die neuen Funktionen des Government GreenCloud Laboratory 2.0 und wie Rechenzentren durch Nutzung innovativer Cloud-Technologien auf Basis der StoneOne Web Service Factory (WSF) energieeffizienter arbeiten.

Wie sich die Cloud in vielen anderen Anwendungsfällen immer mehr etabliert, zeigen 30 Beispiele aus der German-Cloud im neuen BITKOM-Leitfaden. Zwei Anwendungsfälle kommen dabei auch aus der „StoneOne-Fabrik“ und werden im Leitfaden ausführlich beschrieben: die „SaaS-ifizierung einer Personalakte“ unseres Geschäftspartners GIP sowie „Compliance as a Service“ unseres Schwesterunternehmens docs&rules.

Einen transparenten Überblick über das immer vielfältiger werdende SaaS-Angebot aus Deutschland verschafft zukünftig der TCC Marktplatz. Für den Pilotbetrieb konnten wir schon jetzt erste Cloud-Anbieter gewinnen, die ihr Wissen und viele neue Ideen einfließen lassen. Vorstellen möchten wir an dieser Stelle unseren neuesten Partner forcont business technology mit dem Schwerpunkt Dokumentenmanagement aus der Cloud.

Unsere Ende 2013 gestartete Webinar-Reihe zum Thema Softwaremodernisierung wird dieses Jahr weiter ausgebaut. In individuell zugeschnittenen Webinaren erfahren die Teilnehmer, wie man „alte“ Software mit Hilfe der Web Service Factory schnell und effizient „SaaSifizieren“ kann.

Sie sind herzlich eingeladen, uns auf der diesjährigen CeBIT zu besuchen. Unsere Experten finden Sie in Halle 9 am Stand E24. Dort erhalten Sie nicht nur einen Einblick in das GGC-Lab 2.0, sondern werden von unseren Mitarbeitern zum Thema Softwaremodernisierung und Neuentwicklung von Cloud-Applikationen fachkundig beraten.

Herzlichst

Unterschrift Andreas Liebing
Andreas Liebing

Vorstand, CEO
StoneOne AG
Andreas Liebing - Portrait


StoneOne präsentiert neuen Release des GGC Lab 2.0 auf der CeBIT

10. bis 14. März 2014 | Halle 9 - Stand E24

CeBIT Logo

Mit Hochdruck arbeiten unsere Entwickler an dem neuen Release des GGC-Lab's. Auf der CeBIT wird nicht nur eine verbesserte Benutzeroberfläche präsentiert, auch unter der „Motorhaube“ hat sich einiges getan, vor allem bei der Lastverteilung zwischen Rechenzentren.


Mehr Möglichkeiten durch neue Erweiterungen des Application Designers

StoneOne AG - Application Designer

Bei der Erstellung von SaaS-Produkten kann jetzt noch einfacher auf den Applikation Designer der Web Service Factory (WSF) zurück gegriffen werden. Als eigenständiges Eclipse Plugin ist der Application Designer nun unabhängig von der Betriebsplattform einsetzbar und kann durch viele neue Erweiterungen auftrumpfen. Das Tool ist sowohl für die Modellierung umfassender Benutzeroberflächen, als auch für die Integration entsprechender Domänen-Modelle zuständig.


Webinar: Softwaremodernisierung mit der WSF

StoneOne AG - Logo

Auch in diesem Jahr wünschen sich Endanwender immer häufiger praktische Softwarelösungen aus der Cloud. Doch die Entwicklung einer solchen SaaS-Anwendung ist für viele Software-Anbieter eine große Herausforderung und mit erheblichem Aufwand verbunden. Mit unserem StoneOne Webinar zum Thema Softwaremodernisierung und SaaS Enabling möchten wir Ihnen helfen sich für eine solche Aufgabe optimal zu wappnen.


Neues TCC Partnerunternehmen: forcont

forcont - Logo

Das Projekt TCC entwickelt sich stetig weiter. Gerade Anbieter von Cloud-Lösungen aus Deutschland zeigen großes Interesse an dem Marktplatz. Bereits vor der eigentlichen Veröffentlichung erklären sich immer mehr Unternehmen dazu bereit, Ihre SaaS-Produkte schon während der Betaphase einzubringen.


BITKOM Leitfaden für Cloud-Anwendungen in der Praxis

BITKOM - Logo

BITKOM hat den neuen Leitfaden für innovative Geschäftsmodelle mit Cloud Computing Technologie veröffentlicht. Anhand von 30 Anwendungsfällen zeigt der Leitfaden, wie Cloud Computing Unternehmensabläufe effizienter gestalten kann. Die Web Service Factory von StoneOne wird dort anhand des Produktes „DiVA“ vorgestellt. Ferner wird von unserem Schwesterunternehmen das GRC Cockpit anhand eines Compliance-Anwendungsbeispiels bei einem Energieversorgungsunternehmen vorgestellt.

StoneOne präsentiert neuen Release des GGC Lab 2.0 auf der CeBIT

10. bis 14. März 2014 | Halle 9 - Stand E24

CeBIT Logo

Mit Hochdruck arbeiten unsere Entwickler an dem neuen Release des GGC-Lab's. Auf der CeBIT wird nicht nur eine verbesserte Benutzeroberfläche präsentiert, auch unter der „Motorhaube“ hat sich einiges getan, vor allem bei der Lastverteilung zwischen Rechenzentren.

Unter anderem bringt die neue GGC-Lab Version eine angepasste Benutzeroberfläche mit vielen neuen Steuerungsmöglichkeiten und einen optimierten Algorithmus für die Lastverlagerungen zwischen Rechenzentren. Die neue Echtzeitdarstellung der Monitoringwerte hilft Reaktionszeiten zu verkürzen. Dadurch kann das dynamische Lastenmanagement noch energieeffizienter umgesetzt werden.

Die Regelparameter mit Einfluss auf einen möglichen Verlagerungsvorgang sowie die definierten Stammdaten für Energiebedarf, Emission und Kosten innerhalb der Rechenzentren können nun wesentlich differenzierter parametrisiert werden. Dadurch sind weitreichende Simulationen verschiedenster (Umwelt-)Szenarien möglich.

Zudem hat die TU Berlin eine besondere Formel eigens zur Optimierung des Verlagerungsmechanismus entwickelt, die in das Projekt eingeflossen ist. Damit das Tool bei derlei vielen neuen Einstellungsmöglichkeiten auch noch übersichtlich und benutzerfreundlich bleibt, gab es zudem ein kleines (GUI-)Designupdate.

Das Release zur Version GGC-Lab 2.0 wird im Rahmen der diesjährigen CeBIT von der StoneOne AG zusammen mit unseren Konsortial-Partnern regioIT, dataport, ekom21, dem Brandenburgischem IT Dienstleister und der TU Berlin auf dem Stand des Bundeswirtschaftsministeriums präsentiert.

Finden können Sie uns auf der CeBIT in Halle 9 auf dem Stand E24.

Eine Zusammenfassung aller Erneuerungen und aussagekräftige Screenshots können Sie sich auf der Projektseite des GGC-Lab's anschauen.


Mehr Möglichkeiten durch neue Erweiterungen des Application Designers

StoneOne AG - Application Designer

Bei der Erstellung von SaaS-Produkten kann jetzt noch einfacher auf den Application Designer der Web Service Factory (WSF) zurück gegriffen werden. Als eigenständiges Eclipse Plugin ist der Application Designer nun unabhängig von der Betriebsplattform einsetzbar und kann durch viele neue Erweiterungen auftrumpfen. Das Tool ist sowohl für die Modellierung umfassender Benutzeroberflächen, als auch für die Integration entsprechender Domänen-Modelle zuständig.

Komplex und aufwendig ist die Modernisierung von „alter“ (Legacy) Software. Doch auch die Neuentwicklung eines modernen, webfähigen Tools ist nicht leicht. Eine skalierbare und cloudfähige Software-Architektur erfordert viel Know-how und große personelle Ressourcen, die neben den laufenden Arbeiten oftmals nicht aufgebracht werden können.

Schnell und risikofrei können Sie Ihre SaaS Lösung mit den Tools und der Plattform der Web Service Factory (WSF) entwickeln. Die dabei vom Application Designer (AD) modellierten Benutzeroberflächen können jetzt auch mittels responsive Design realisiert werden. Damit ist die Darstellung und das Design Ihrer Anwendung nicht nur für den PC optimiert, sondern auch für viele mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet PCs.

Nicht nur im Design bietet der Application Designer nun noch mehr Flexibilität. Auch die Verwendung von Themes und Templates innerhalb des Tool bietet mehr Freiraum. So kann der Application Designer effektiver auf die Anforderungen des jeweiligen Kunden oder der Anwendung zugeschnitten werden. Im Ergebnis erzeugt der Application Designer eine XML-Datei, die dann von einem Applikations-Generator direkt in eine unmittelbar ausführbare Komponente umgewandelt wird. Das Ergebnis eines AD Designs ist damit binnen weniger Minuten per Browser abrufbar und nicht nur eine ideale Lösung für Rapid Prototyping, sondern auch für eine professionelle Endanwendung.

Modelliert wird das UI mit üblichen Elementen (inklusive Internationalisierung). Anschließend verbindet der Application Designer das UI der Anwendung per Domänenmodell mit einer Datenbank, wodurch die eigentliche Erstellung wesentlich effizienter wird. Viele Standard-Dialoge folgen einem voreingestellten Template und werden automatisch erzeugt.


Webinar: Softwaremodernisierung mit der WSF

StoneOne AG - Logo

Auch in diesem Jahr wünschen sich Endanwender immer häufiger praktische Softwarelösungen aus der Cloud. Doch die Entwicklung einer solchen SaaS-Anwendung ist für viele Software-Anbieter eine große Herausforderung und mit erheblichem Aufwand verbunden. Mit unserem StoneOne Webinar zum Thema Softwaremodernisierung und SaaS Enabling möchten wir Ihnen helfen sich für eine solche Aufgabe optimal zu wappnen.

Um eine „alte“ Applikation zu modernisieren, müssten die meisten Softwarehäuser die komplette Struktur ihrer Entwicklung und Softwarebereitstellung umbauen. Diese hohe Belastung kann in der Regel nicht einfach zusätzlich zur laufenden Weiterentwicklung und -pflege geleistet werden. Dennoch gibt es zeitgemäße Wege, bestehende Software zu einer „echten“ Cloud-Lösung umzubauen. Wir haben mit der Web Service Factory ein bus-basiertes Baukastensystem entwickelt, bei dem viele Aufgaben von Standardkomponenten übernommen werden. Diese können beliebig genutzt, kombiniert oder auch für spezielle Kundenanforderungen individuell erstellt werden.

Wie die Web Service Factory genau funktioniert und welche Bausteine die Entwicklung erleichtern, erklären Ihnen unsere Experten in der Webinarreihe zum Thema Softwaremodernisierung und SaaS Enabling. Unser Webinar Team setzt sich aus Experten mit unterschiedlichen Profilen zusammen, von der Software-Architektur bis hin zur konkreten Implementierung und dem Projektmanagement.

Kennenlernen können Sie das Team schon vorab auf unserer Homepage.

Unsere Experten stellen im Webinar vor,

  • wie Sie neue Softwaretechniken in Ihr bestehendes System integrieren,
  • neue Applikationen zukunftsgerecht fertigen und
  • sich dabei auch deutliche Kosten- und Zeitersparnisse sichern können.

Melden Sie sich hier zu unserem kostenlosen Webinar an.


Neues TCC Partnerunternehmen: forcont

forcont - Logo

Das Projekt Trusted Capital Cloud (kurz TCC) entwickelt sich stetig weiter. Gerade Anbieter von Cloud-Lösungen aus Deutschland zeigen großes Interesse an dem Marktplatz. Bereits vor der eigentlichen Veröffentlichung erklären sich immer mehr Unternehmen dazu bereit, Ihre SaaS-Produkte schon während der Betaphase einzubringen.

Neben der frühen Nutzung des Marktplatzes bietet die Teilnahme an der Planung und Entwicklung viele weitere Vorteile für Softwarehersteller. Der neueste Partner ist die forcont business technology gmbh. forcont unterstützt Unternehmen verschiedener Branchen mit SaaS-Lösungen für die Steuerung dokumentenlastiger Geschäftsprozesse.

Als Partner des TCC-Marktplatzes kann forcont seine Softwarelösungen bereits in der Betaphase auf dem Marktplatz anbieten und testen. Wünsche und Vorschläge des Unternehmens werden während der Planung und Weiterentwicklung einbezogen. Dies wirkt sich vor allem positiv auf die Schnittstellenentwicklung aus, wodurch dem Unternehmen die Kompatibilität zwischen den hauseigenen Softwareprodukten und dem Marktplatz gewährleistet wird.

Auch Sie möchten Ihre Visionen und Ideen eines Cloud-Marktplatzes in das Projekt TCC einbringen? Werden Sie jetzt TCC-Partner! Wie? Schreiben Sie einfach eine Mail mit einer kurzen Beschreibung Ihrer Softwarelösung an info@stoneone.de.


BITKOM Leitfaden für Cloud-Anwendungen in der Praxis

BITKOM - Logo

BITKOM hat den neuen Leitfaden für innovative Geschäftsmodelle mit Cloud Computing Technologie veröffentlicht. Anhand von 30 Anwendungsfällen zeigt der Leitfaden, wie Cloud Computing Unternehmensabläufe effizienter gestalten kann. Die Web Service Factory von StoneOne wird dort anhand des Produktes „DiVA“ präsentiert. Ferner wird von unserem Schwesterunternehmen das GRC Cockpit anhand eines Compliance-Anwendungsbeispiels bei einem Energieversorgungsunternehmen vorgestellt.

Laut dem Cloud-Monitor 2014 von KPMG und Bitkom Research setzen bereits 40 Prozent der Unternehmen in Deutschland auf Cloud-Lösungen. „Cloud Computing macht Unternehmen nicht nur effizienter, sondern auch innovativer“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Immer mehr Unternehmen entwickeln auf Basis von Cloud Computing neue Produkte und Dienste.“ Konkrete Beispiele dafür gibt der neue BITKOM-Leitfaden „Wie Cloud Computing neue Geschäftsmodelle ermöglicht“.

Die im Leitfaden vorgestellte digitale Vergütungsakte - kurz DiVA - ist Teil der KIDICAP Produktreihe der GIP GmbH. Die Lösung konnte durch den Einsatz der Web Service Factory (WSF) sowohl schneller als auch kosteneffizienter entwickelt werden. Durch die Entscheidung für eine Cloud-Lösung kann die GIP GmbH auch kleineren Behörden oder Unternehmen einen leicht zugänglichen Web-Zugriff auf Personalunterlagen ermöglichen.

Im Beitrag „Compliance as a Service“ erfahren Sie mehr von den steigenden Herausforderungen, die durch Risiken verschiedenster Bereiche an Unternehmen gestellt werden. Mit dem GRC Cockpit von docs&rules erhält ein Unternehmen einen branchenübergreifenden Grundschutz durch vordefinierte Risikokategorien, Checklisten und Maßnahmen, die auf Knopfdruck bereitstehen, beliebig ergänzt werden können und sich mit Aktivitäten operationalisieren lassen. Auch hier liefert StoneOne wesentliche Komponenten aus der Web Service Factory.

Dieses und viele weitere Beispiele für innovative Geschäftsmodelle durch Cloud Computing bietet der neue BITKOM-Leitfaden.

Ab Seite 32 unter dem Menüpunkt 4.6 (HR) HR-Services aus der Cloud: „SaaS-ifizierung einer Personalakte“ wird in einem kurzen Beitrag das Projekt DiVA vorgestellt. Ab Seite 61 können Sie den Beitrag von docs&rules zum Thema GRC Cockpit lesen.

Bild: footerline