StoneOne AG

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Welche Zukunft haben Marktplätze im Cloud Business? Wie funktioniert überhaupt das Vertriebsmodell in der Wolke und welche Rolle werden künftig klassische Systemintegratoren übernehmen? Diese Fragen werden derzeit intensiv diskutiert. Es geht darum, wie die vielen am Markt existierenden Cloud-Lösungen ihren Weg zum Kunden finden oder andersherum: Wie der Anwender die Produkte richtig einordnen kann und er das genau für ihn passende Szenario findet.

Auch auf den Experten-Runden beim jüngsten Winter Meeting des Cloud-EcoSystem ging es um diese Herausforderungen. Vertreten waren mit der Deutschen Telekom, Fujitsu, Swisscom und IBM die wichtigen großen deutschen Marktplatz- und Infrastruktur-Anbieter. Also Actebis und Tech Data repräsentierten die Distributoren-Seite. Für die StoneOne AG war Vorstand Dr. Mathias Petri mit auf dem Podium und erläuterte den über 100 Teilnehmern das Projekt der „Trusted Capital Cloud“. Unter diesem Namen entsteht derzeit eine Internetplattform für vertrauenswürdige und bewährte Cloud-Services für regionale Marktteilnehmer in Berlin und Brandenburg. Als Konsortialführer ist die StoneOne AG an diesem von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und dem IKT-Branchenverband von Berlin-Brandenburg SIBB e.V. initiierten Projekt maßgeblich beteiligt.

Erfahren Sie in diesem Newsletter mehr zur Trusted Capital Cloud, lesen Sie Neues zum Government Green Cloud Laboratory und informieren Sie sich über aktuelle Aktivitäten des Cloud-EcoSystem e.V.

Herzlichst

Unterschrift Andreas Liebing
Andreas Liebing

Vorstand, CEO
StoneOne AG
Andreas Liebing - Portrait


Trusted Capital Cloud: Eine vertrauenswürdige Cloud für die Region Berlin und Brandenburg

„Trusted Capital Cloud“ heißt das neue Projekt im Kontext der „Capital Cloud“-Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und des IKT-Branchenverbands von Berlin-Brandenburg SIBB e.V. Ziel ist die Schaffung einer Internetplattform für vertrauenswürdige und bewährte Cloud-Services für regionale Marktteilnehmer in Berlin und Brandenburg. Die StoneOne AG ist Konsortialführer des Projektes.


Government GreenCloud – Neues vom GGC-Lab

Mit Cloud Computing können öffentliche Verwaltungen Energie sparen. Wie, das wird im Projekt „Government Green Cloud Laboratory" (GGC-Lab) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erforscht. Die StoneOne AG bringt seit Anbeginn ihre Kompetenzen bei der Erstellung von Cloud-Lösungen in das GGC-Lab ein. Seit kurzem gibt es unter ggc-lab.de einen Film, der die Arbeitsweise des Labors beleuchtet.


Gelungener Jahresauftakt des Cloud-EcoSystem

Über 100 Teilnehmer zählte das Winter Meeting des Cloud-EcoSystem am 24. Januar 2013 bei der Deutschen Telekom AG in Darmstadt – Beweis für die steigende Attraktivität des deutschen Cloud-Netzwerks, zu dessen Gründungsmitgliedern die StoneOne AG gehört. Die wichtigsten Anbieter von Cloud-Marktplätzen waren in Darmstadt vertreten. Analysten, Referenten aus der Wissenschaft und Anwender beleuchteten das Thema Cloud von allen Seiten.


Saugatuck Event: Cloud meets Practice

Die Analysten von Saugatuck sind bekannt für ihre visionäre Kraft, was das Cloud Business angeht. Schon vor fünf Jahren skizzierte Saugatuck ein Zukunftsmodell, in dem eine neue Master IT-Architektur die heute noch gängigen Geschäfts- und IT-Modelle obsolet macht. Auf dem jüngsten Saugatuck-Event „Cloud meets Practice“ am 8. Februar in Frankfurt/Main diskutierten Vertreter mittelständischer Unternehmen mit Cloud-Anbietern über den Nutzen von Services aus der Wolke. Mit dabei Dr. Mathias Petri vom PaaS-Spezialisten StoneOne.

Trusted Capital Cloud: Eine vertrauenswürdige Cloud für die Region Berlin und Brandenburg

„Trusted Capital Cloud“ heißt das neue Projekt im Kontext der „Capital Cloud“-Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und des IKT-Branchenverbands von Berlin-Brandenburg SIBB e.V. Ziel ist die Schaffung einer Internetplattform für vertrauenswürdige und bewährte Cloud-Services für regionale Marktteilnehmer in Berlin und Brandenburg. Die StoneOne AG ist Konsortialführer des Projektes.

Die Berlin Capital Cloud wurde bereits 2011 von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und dem IKT-Branchenverband von Berlin-Brandenburg SIBB e.V. initiiert. Projektbeteiligte sind neben der StoneOne AG das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS sowie der Lehrstuhl Informations- und Kommunikationsmanagement der TU Berlin. Ziel der Initiative ist es, Cloud-Aktivitäten der Region zu bündeln und neue Projekte und Geschäftsmodelle zu ermöglichen.

In dem Ende 2012 gestarteten Projekt „Trusted Capital Cloud“ entsteht nun eine Internetplattform für vertrauenswürdige und bewährte Cloud-Services für regionale Marktteilnehmer in Berlin und Brandenburg. Dabei werden typische kostenpflichtige Angebote in den Bereichen Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) gebündelt und in einer übersichtlichen Struktur bereitgestellt.

Der Markt für Cloud Computing-Angebote ist geprägt durch eine Vielzahl von neuen Anbietern mit zum Teil wenig transparenten und deutlich unterschiedlichen Leistungsangeboten. Vor diesem Hintergrund hilft der Online-Marktplatz allem Unternehmen aus der Hauptstadtregion, aber auch öffentlichen Verwaltungen beim Auswahlprozess der geeigneten Lösung. Mit der „Trusted Capital Cloud“ findet jeder schnell für jeden Anwendungsfall eine individuelle passende Lösung und deren Anbieter. Neben dem erleichterten Einstieg für Kunden in die Cloud ermöglicht die „Trusted Capital Cloud“ Dienstleistern, eigene Produkte anzubieten und die Marktdurchdringung von lokalen Cloud Services zu verbessern.

Alle bestehenden Dienste können einer Qualitätskontrolle innerhalb des Marktplatzes unterzogen werden. In diesem Zuge werden Kundenanforderungen mit Dienstmerkmalen abgeglichen, so dass der Suchende schnell entsprechende Angebote findet. An dieser Stelle kommt das Cloud-Lab von Fraunhofer FOKUS zum Einsatz, in dem zahlreiche Anbieter von Cloud-Infrastrukturen und -Diensten (wie z.B. IBM, Microsoft, Oracle) Zugang zu ihren Angeboten bereitstellen. Die Cloud-Lab-Infrastruktur wird als Baustein für die prototypische Realisierung der TCC-Plattform genutzt. In diesem Zusammenhang werden auch Open Source Lösungen berücksichtigt.

Im Vordergrund stehen bei der „Trusted Capital Cloud“ neben wirtschaftlichen Parametern vor allem sicherheitsrelevante und rechtliche Aspekte. Der Grund: Im Kontext von Business-Applikationen werden insbesondere geschäftskritische Daten in die Cloud verlagert. Hierzu werden geeignete Evaluierungs- und Zertifizierungskriterien und -prozesse entwickelt und dabei auch die Vor- und Nachteile verschiedener Cloud-Angebote (Public, Private, Hybrid, Community, …) berücksichtigt. So kann der Nutzer anhand seiner Anforderungsprofile und geeigneter Entscheidungsparameter die jeweiligen Dienste anfordern.

Die Trusted Capital Cloud schafft hierzu vertragliche, organisatorische und technische Rahmenbedingungen, die Vertrauenswürdigkeit, Rechtskonformität und einheitliche Nutzbarkeit der Angebote im Sinne einer Basis-Interoperabilität sicherstellen. Mit weiteren Maßnahmen wird zudem eine Transparenz der Angebote in Hinblick auf unterschiedliche Anforderungsniveaus der Kunden geschaffen, wie z. B. unterschiedliche Sicherheitsbedürfnisse. Eine automatisierte Entscheidungsmethodik ermöglicht die zielgerichtete Auswahl und Nutzung passender Cloud-Angebote.


Government GreenCloud – Neues vom GGC-Lab

Mit Cloud Computing können öffentliche Verwaltungen Energie sparen. Wie, das wird im Projekt „Government Green Cloud Laboratory" (GGC-Lab) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erforscht. Die StoneOne AG bringt seit Anbeginn ihre Kompetenzen bei der Erstellung von Cloud-Lösungen in das GGC-Lab ein. Seit kurzem gibt es unter ggc-lab.de einen Film, der die Arbeitsweise des Labors beleuchtet.

Gezeigt wird im neuen Film zum GGC-Lab, wie mittels eines überregionalen und intelligenten Netzwerks eine optimale Auslastung der Rechenleistung erbracht werden kann. Bei diesem Vorgehen geht es darum, Softwarelösungen an der effizientesten Lokation durchzuführen – beispielsweise den erforderlichen Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung zu stellen und das lokale Wetter für eine energieeffizientere Nutzung der Kühlung zu verwenden. Um die Verarbeitung in Rechenzentren zu optimieren, werden beispielsweise Auslastungstrends der verwendeten Ressourcen mittels komplexer Algorithmen berechnet, um eine schnelle und kontrollierte Reaktion auf unterschiedliche Lastspitzen zu gewährleisten. Dadurch können die entwickelten Einsparpotentiale wirksam gehoben werden.

Am GGC-Lab beteiligen sich sechs Partner: die kommunalen IT-Dienstleister regio iT aachen, Dataport, ZIT-BB und ekom21 KGRZ Hessen, die Technische Universität Berlin sowie die StoneOne AG. Als intelligente Softwarebrücke steuert der innovative Green Cloud Enabler von StoneOne den Austausch von Aufgaben zwischen verschiedenen Clouds und ermöglicht damit eine optimale Ressourcenausnutzung verteilter Rechnerkapazitäten. Zwar ist Datenaustausch zwischen mehreren Rechenzentren/Clouds nichts Neues, etwa für Backup-Zwecke. Das Besondere des Green Cloud Enabler ist es, dass bei der Aufgabenverteilung sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Kosten berücksichtigt werden und die Applikationen bzw. relevante Daten, welche zur Erledigung der Aufgabe benötigt werden, nicht von vornherein auf beiden Seiten vorhanden sein müssen. Der Enabler übermittelt sie bei Auslagerung einer Aufgabe vielmehr über den Cloud Extender zusammen mit den Daten an die Nachbar-Cloud mit.

Die Government GreenCloud wurde speziell zur Optimierung von Verwaltungsmechanismen entwickelt. Diese profitieren neben der Energieersparnis auch von der zentralen Datenverarbeitung, welche mit dem Schritt in die Cloud einhergeht. Dadurch werden alle relevanten Daten für die verschiedenen Zugriffsräume permanent bereitgestellt, so dass diese schneller be-/verarbeitet werden können.

Das Projekt kann durch den hohen Praxisbezug als Best-Practice-Lösung für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen dienen und deutlich zur Verbesserung der Umweltbilanz in der IKT beitragen. Die Ergebnisse können z. B. in die Entwicklung einer „Nationalen Government Cloud“, in die Erschließung neuer Geschäftsmodelle, in die Effizienzsteigerung von Weblösungen und in die Integration der Verwaltungs-IT in Energie-Pools einfließen.


Gelungener Jahresauftakt des Cloud-EcoSystem

Über 100 Teilnehmer zählte das Winter Meeting des Cloud-EcoSystem am 24. Januar 2013 bei der Deutschen Telekom AG in Darmstadt – Beweis für die steigende Attraktivität des deutschen Cloud-Netzwerks, zu dessen Gründungsmitgliedern die StoneOne AG gehört. Die wichtigsten Anbieter von Cloud-Marktplätzen waren in Darmstadt vertreten. Analysten, Referenten aus der Wissenschaft und Anwender beleuchteten das Thema Cloud von allen Seiten.

Welche Rolle spielen Marktplätze im Cloud Business? Welche Aufgaben verbleiben dem Channel? Diese Fragen wurden auf verschiedenen Podien beim Winter Meeting intensiv diskutiert. Exemplarisch stellte Andreas Nemeth, Partner Manager des Telekom Business Marketplace, das Cloud-Angebot der Telekom vor, skizzierte Anforderungen an die ISV und das Merchandising Modell. Dr. Mathias Petri, Vorstand der StoneOne AG, erläuterte im Rahmen einer Podiumsdiskussion das Projekt der Trusted Capital Cloud.

Neben den Expertenrunden bildeten hochkarätige Fachvorträge die tragende Säule der Veranstaltung. Was ist der aktuelle Stand im Cloud Business, welche Geschäftsmodelle sind zukunftsträchtig, wie sehen die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen aus? Ausgewiesene Spezialisten fesselten mit diesen Themen in Darmstadt ihr Publikum. So beschäftigte sich Stefan Ried von Forrester Research mit der Frage, wie Cloud Computing die Geschäftsmodelle der Firmen verändert hat. Oliver Wolf vom Fraunhofer Innovationscluster Cloud Computing für Logistik stellte den neuen Logistik-Marktplatz Logistics-Mall.com vor, der als klares Business-Processes-as-a-Service-Modell konzipiert ist. Als Vertreter der Anwenderseiter skizzierte Wolfgang Will von den Stadtwerken Cottbus die Arbeit mit der elektronischen Personalakte aus der Cloud. Ertan Özdil, Gründer und Geschäftsführer von weclapp, beleuchtete die praktische Seite der Cloud aus Anbietersicht. Cloud-EcoSystem-Vorstand Frank Türling stellte die Arbeit des Netzwerks vor, die auf den drei Säulen Qualitätszertifikate, Cloud Marketing, Events & Networking fußt.

Impressionen zum Winter Meeting finden Sie hier.


Saugatuck Event: Cloud meets Practice

Die Analysten von Saugatuck sind bekannt für ihre visionäre Kraft, was das Cloud Business angeht. Schon vor fünf Jahren skizzierte Saugatuck ein Zukunftsmodell, in dem eine neue Master IT-Architektur die heute noch gängigen Geschäfts- und IT-Modelle obsolet macht. Auf dem jüngsten Saugatuck-Event „Cloud meets Practice“ am 8. Februar in Frankfurt/Main diskutierten Vertreter mittelständischer Unternehmen mit Cloud-Anbietern über den Nutzen von Services aus der Wolke. Mit dabei Dr. Mathias Petri vom PaaS-Spezialisten StoneOne.

„Unternehmen ohne Grenzen: Die neue Leit-Architektur“ betitelte Frank Sempert, Analyst bei Saugatuck Technology, seinen Einführungsvortrag. Es folgte eine realistische Betrachtung, was die Cloud ermöglicht und was sie im Unternehmen verändern wird. Initiiert wurde die Veranstaltung von der IBM Deutschland, die auf dem Saugatuck-Event ebenfalls mit einem Referat über die Rolle der IBM im Fokus einer sich ändernden Wirtschaft vertreten war. In den Round Tables diskutierten Executives mittelständischer Unternehmen und Lösungs- und Technologieanbietern, darunter Vertriebsvorstand Dr. Mathias Petri von der StoneOne AG, das Nutzen-Versprechen der Cloud und erörterten Strategien, wie die Cloud den Anwendern Nutzen und Vorteile bringt.

Bild: footerline