Die E-Mail wird nicht korrekt angezeigt? Ansicht im Browser  
StoneOne AG

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Herbstzeit ist Event-Saison. Auch in diesem Jahr sind wir wieder auf den führenden Veranstaltungen der Cloud-Branche vertreten und informieren dort über die Web Service Factory von StoneOne und wie Sie damit schneller in die Cloud kommen.

Bei unserer täglichen Entwicklungsarbeit schauen wir übrigens nach hinten und nach vorne. Hinten bedeutet, wir helfen dabei, Alt-Systeme, so genannte Legacy Anwendungen, behutsam in die technologische Jetztzeit zur transformieren - ohne dass wichtige Geschäftsprozesse oder Daten dadurch beeinträchtigt werden. Und der Blick nach vorne sollte ohnehin bei jedem IT-Unternehmen gut ausgeprägt sein. Bei StoneOne ist dies aktuell der Green Cloud Enabler, unser "jüngstes Kind".

Dass sich durch Green IT große Energieeinsparungen erzielen lassen, sagt ja bereits der Name. Im Government Green Cloud Laboratory, einem Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, engagiert sich StoneOne deshalb schon seit längerem als Technologiepartner. Eine Frucht dieser Arbeit ist nun auch die Nominierung des Green Cloud Enablers beim Vodafone Enterprise Innovation Award 2011 – was er kann und was wir damit erreichen wollen, lesen Sie im heutigen Newsletter.

Herzlichst

Unterschrift Andreas Liebing
Andreas Liebing

Vorstand, CEO
StoneOne AG
Andreas Liebing - Portrait



Green Cloud Enabler lässt Clouds miteinander sprechen – Nominierung für den Vodafone Enterprise Innovation Award 2011!


Zum wiederholten Male sucht Vodafone die intelligentesten Unternehmenslösungen des Jahres und verleiht den Vodafone Enterprise Innovation Award 2011. Gesucht werden Ideen, die Unternehmen weiterbringen und gleichsam innovativ wie umsetzbar sind. Die StoneOne AG wurde hierbei mit dem Green Cloud Enabler nominiert und in die engste Auswahl von sechs Kandidaten einbezogen. Der Green Cloud Enabler verbindet verschiedenste Clouds auf intelligente Weise miteinander und treibt damit den Green-IT-Gedanken deutlich voran.




StoneOne auf der Cloud Computing Konferenz 2011


Zum dritten Mal bereits findet die CloudConf statt, diesmal am 21. und 22. November im NH Hotel München Dornach. Auf der diesjährigen Veranstaltung wird u.a. StoneOne-Vorstand Mathias Petri zum Thema "Schneller in die Cloud: Wie ISV und IT-Dienstleister mit vorgefertigten Bausteinen für die Cloud Zeit und Geld sparen können" referieren.




7. COMPARC Fokustag des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik


Um Cloud-orientierte Service-Marktplätze geht es am 27. Oktober 2011 im Fraunhofer ISST Berlin. Auf dem 7. COMPARC Fokustag des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik beleuchtet Mathias Petri, Vorstand der StoneOne AG und des IKT-Branchenverbandes SIBB e.V., in einem Vortrag regionale Cloud-Dienste und -Märkte.




Altsysteme ins Heute überführen und Adabas/Natural abschalten – mit StoneOne-Technologie


In zahlreichen Branchen sind heute noch Softwaresysteme im Einsatz, die vor langer Zeit konzipiert und entsprechend veraltet sind. Einfach abgelöst oder migriert werden können diese so genannten Legacy-Systeme aber nicht ohne weiteres, denn sie bilden typischerweise wesentliche Geschäftsprozesse ab und verwalten eine Vielzahl unternehmensspezifischer Daten. StoneOne bietet hierfür eine Technologie, um Systeme aus der Adabas/Natural-Ära in aktuelle Softwaretechnologie zu überführen und dann per Webzugang zu nutzen.


Green Cloud Enabler lässt Clouds miteinander sprechen – Nominierung für den Vodafone Enterprise Innovation Award 2011!


Zum wiederholten Male sucht Vodafone die intelligentesten Unternehmenslösungen des Jahres und verleiht den Vodafone Enterprise Innovation Award 2011. Gesucht werden Ideen, die Unternehmen weiterbringen und gleichsam innovativ wie umsetzbar sind. Die StoneOne AG wurde hierbei mit dem Green Cloud Enabler nominiert und in die engste Auswahl von sechs Kandidaten einbezogen. Der Green Cloud Enabler verbindet verschiedenste Clouds auf intelligente Weise miteinander und treibt damit den Green-IT-Gedanken deutlich voran.

Als intelligente Softwarebrücke steuert der innovative Green Cloud Enabler den Austausch von Aufgaben zwischen verschiedenen Clouds und ermöglicht damit eine optimale Ressourcenausnützung verteilter Rechnerkapazitäten. Zwar ist Datenaustausch zwischen mehreren Rechenzentren/Clouds nichts Neues, etwa für Backup-Zwecke. Das Besondere des Green Cloud Enablers ist es, dass bei der Aufgabenverteilung sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Kosten berücksichtigt werden und die Applikationen bzw. relevante Daten, welche zur Erledigung der Aufgabe benötigt werden, nicht von vornherein auf beiden Seiten vorhanden sein müssen. Der Enabler übermittelt sie bei Auslagerung einer Aufgabe vielmehr über den Cloud Extender zusammen mit den Daten an die Nachbar-Cloud.

Um verschiedene Clouds miteinander zu verbinden, verwendet der Green Cloud Enabler Basis-Technologie von StoneOne. Er wird in seiner Funktionalität derzeit im Rahmen laufender Projekte, u.a. im Government-Sektor, eingesetzt und auch erweitert. Die Aufgabenverteilung findet unter Einhaltung aller rechtlichen Vorschriften statt, was die Weitergabe personenbezogener Daten angeht. Im Hinblick auf Green-IT-Ziele erfüllt der Green Cloud Enabler gleich mehrere Ziele: Zum einen ermöglicht er ein äußerst ressourceneffizientes Arbeiten, da nicht mehr jedes Rechenzentrum 100 % der Spitzenlast vorhalten muss, die zudem nur selten benötigt wird. Darüber hinaus lassen sich dadurch auch große Mengen an Sekundärenergie einsparen, indem zum Beispiel klimatechnische Unterschiede zwischen verschiedenen Rechenzentren ausgeglichen werden und dadurch insgesamt weniger Kühlenergie verwendet wird.

Zielgruppe des Green Cloud Enablers sind in erster Linie Rechenzentrums-Verbünde, die sich mit Hilfe der StoneOne-Technologie besser vernetzen und somit einen Pool schaffen können, um ihre Kunden effizienter zu bedienen.




StoneOne auf der Cloud Computing Konferenz 2011


Zum dritten Mal bereits findet die CloudConf statt, diesmal am 21. und 22. November im NH Hotel München Dornach. Auf der diesjährigen Veranstaltung wird u.a. StoneOne-Vorstand Mathias Petri zum Thema "Schneller in die Cloud: Wie ISV und IT-Dienstleister mit vorgefertigten Bausteinen für die Cloud Zeit und Geld sparen können" referieren.

Die zweitägige CloudConf setzt sich aus drei jeweils parallelen Vortragstracks zusammen. Zu den Themen gehören rechtliche und Compliance-Ansätze des Cloud Computing, Infrastrukturaspekte (SaaS, IaaS, PaaS), Betriebsmodelle, Ansätze aus der Forschung und Entwicklung, German Cloud Computing sowie die Entwicklung für und in der Cloud. Das Who-Is-Who des Cloud Computings trifft sich im November in München, angefangen bei den Keynotes von Christian Klezl (Vice President & Cloud Leader, IBM Northeast Europe) und Sven Denecken (Vice President On-Demand Strategy and Head of Co-Innovation, SAP) über Anwenderberichte namhafter Unternehmen bis hin zu einem besonderem Highlight: Am ersten Konferenztag gibt es einen eigenen Vortragstrack, der Cloud Computing aus rechtlicher und Compliance Sicht betrachtet – ein Muss für jedes Unternehmen, das sich sicher in der Cloud bewegen möchte.

Veranstalter der CloudConf 2011 ist die HLMC Events GmbH in Kooperation mit der Fachzeitschrift iX aus dem Heise Zeitschriften Verlag. Begleitet wird die Konferenz von einer zweitägigen Ausstellung, auf der Hersteller und Dienstleister ihr Produkt- und Angebotsportfolio präsentieren.




7. COMPARC Fokustag des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik


Um Cloud-orientierte Service-Marktplätze geht es am 27. Oktober 2011 im Fraunhofer ISST Berlin. Auf dem 7. COMPARC Fokustag des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik beleuchtet Mathias Petri, Vorstand der StoneOne AG und des IKT-Branchenverbandes SIBB e.V., in einem Vortrag regionale Cloud-Dienste und -Märkte.

Integrierte End-zu-End-Services, die als Dienstleistung aus der Cloud beziehbar sind, werden in Zukunft zu effizienteren Geschäftsprozessen in der Wirtschaft und mit der öffentlichen Verwaltung führen. Diese Vision ist Gegenstand des 7. COMPARC Fokustags, den das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST am 27. Oktober 2011 in Berlin organisiert. Anlass ist die Vorstellung des Whitepapers "Cloud-orientierte Service-Marktplätze" des Fraunhofer ISST im Rahmen des Aktionsprogramms Cloud Computing der Bundesregierung.

Das Fraunhofer ISST beteiligt sich aktiv am Aktionsbündnis Cloud Computing, einer gemeinsamen Initiative aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit dem Ziel, die Entwicklung, Verbreitung und Nutzung von Cloud Computing in Deutschland zu fördern. Zu den Säulen des Aktionsprogramms gehört auch die Vermittlung von Orientierungswissen an Anbieter und potenzielle Nachfrager von Cloud-Dienstleistungen. Mit dem 7. COMPARC-Fokustag sowie dem dort vorgestellten Whitepaper "Cloud-orientierte Service-Marktplätze" schafft Fraunhofer ISST einen Rahmen, um durch Praxisvorträge, Case Studies, Forschungs- und Projektberichte über aktuelle Fortschritte bei der Entwicklung und Gestaltung von Cloud-orientierten Service-Marktplätzen zu informieren.




Altsysteme ins Heute überführen und Adabas/Natural abschalten – mit StoneOne-Technologie


In zahlreichen Branchen sind heute noch Softwaresysteme im Einsatz, die vor langer Zeit konzipiert und entsprechend veraltet sind. Einfach abgelöst oder migriert werden können diese so genannten Legacy-Systeme aber nicht ohne weiteres, denn sie bilden typischerweise wesentliche Geschäftsprozesse ab und verwalten eine Vielzahl unternehmensspezifischer Daten. StoneOne bietet hierfür eine Technologie, um Systeme aus der Adabas/Natural-Ära in aktuelle Softwaretechnologie zu überführen und dann per Webzugang zu nutzen.

Je älter ein Legacy System, desto drängender die damit verbundenen Probleme: Da sind vor allem hohe Betreuungs- und Wartungskosten, denn in der Regel werden die ursprünglichen Entwicklungstools in zeitgemäßen IT-Umgebungen nicht oder nur noch mangelhaft unterstützt. So war Adabas/Natural früher der Standard produktiver Entwicklungsumgebungen für Unternehmensanwendungen – heute kommen mit Java und relationalen Datenbanken ganz andere Technologien zum Einsatz. Durch den kontinuierlichen technischen Fortschritt vergrößert sich der Abstand der Altsysteme zu den aktuellen Technologien immer mehr. Die Folge sind steigende Fixkosten, mangelnde Flexibilität und damit Nachteile gegenüber Mitbewerbern mit neuen Softwarelösungen wie etwa auf Basis von Software as a Service.

Die StoneOne AG bietet mit den von ihr entwickelten Software-Komponenten einen Ausweg aus diesem Dilemma. Die Lücke zwischen alter und neuer Technologie wird geschlossen, indem die jeweilige Natural-Softwarelösung in eine moderne Java-basierte Software transformiert wird. In ihren Migrationsprojekten bereinigt StoneOne den Natural Code und ermöglicht eine Steuerung über bedarfsgerecht aufgeteilte Oberflächen.

Zu vorhandenen Teilsystemen wird dazu über vorkonfigurierte StoneOne-Bausteine eine Verbindung hergestellt. Die Herausforderung besteht oft darin, dass in einem Unternehmen zu einem Arbeitsablauf mehrere verschiedene Backend-Systeme genutzt werden, die häufig nur von Experten (Power-User) bedienbar sind. Durch das Schaffen eines einheitlichen und modernen Frontends können auch andere Anwender erreicht werden, so dass die Applikationen zukünftig einen deutlich höheren Nutzwert erzielen.

StoneOne AG
Keithstraße 6
D 10787 Berlin
fon: +49 (30) 469 99 07 18
fax: +49 (30) 469 99 07 19
info@stoneone.de

Herausgeber: StoneOne AG, Keithstraße 6, 10787 Berlin.

Vorstand
Andreas Liebing
Dr. Mathias Petri

Vorsitzender des Aufsichtsrats
Dieter Bethge

Registergericht: Amtsgericht Berlin Charlottenburg HRB 10 86 89

USt-IdNr. DE254414002

Haftungshinweis:

Die StoneOne AG ist bemüht, den Newsletter aktuell, inhaltlich richtig und vollständig darzustellen. Dennoch ist das Auftreten von Fehlern nicht völlig auszuschließen.

StoneOne übernimmt keine Haftung für die Aktualität, die inhaltliche Richtigkeit sowie für die Vollständigkeit der im Newsletter eingestellten Informationen, es sei denn, die Fehler wurden vorsätzlich oder grob fahrlässig aufgenommen. Dies bezieht sich auf eventuelle Schäden materieller oder ideeller Art Dritter, die durch die Nutzung dieses Newsletters verursacht wurden.


Newsletter abbestellen: Schreiben Sie uns eine kurze E-Mail.

Copyright (C) 2011 StoneOne AG All rights reserved.